Yoga Nidra – der Schlaf der Yogis

Tiefenentspannung und Selbstheilung durch Visualisierungen und Affirmationen

Yoga Nidra, der bewusste (schlaflose) Schlaf, ist eine Bewusstseinsübung und Tiefenentspannung zur Unterstützung der Selbstfindung und der Selbstheilung durch Visualisierungen und Affirmationen (Sankalpa). Yoga Nidra hat seine Wurzeln in den Tantra Shastras und wurde im vergangenen Jahrhundert von Swami Satyananda Saraswati für den modernen Menschen aktualisiert.

Entspannung und Konzentration 

Nach einer Vorbereitung von Körper und Geist wird die Übung im Liegen (in Shavasana) und bei geschlossenen Augen durchgeführt. Nachdem Körper und Geist in eine ruhige Haltung gefunden haben, wird das Sankalpa vergegenwärtigt. Es folgen die vier Stufen der Entspannung: Bewusstwerdung des Körpers, Bewusstwerdung des Atems, Bewusstwerdung der Sinne, Bewusstwerdung des Denkens und die anschließende Phase der Visualisation. Im Anschluss an die Visualisierungen (die je nach Stufe variieren) wird das Sankalpa wiederholt und die Übung behutsam beendet. Ein Nachspüren der Übung in einer aufrechten Sitzhaltung und bei geöffneten Augen intensiviert die Selbsterfahrung. 

Während der Übung schwankt der Geist zwischen Wachsein und Traum. Es kommt zum yogischen Schlaf, einem Schlaf bei vollem Bewusstsein. Physisches und Psychisches werden bei diesem Yoga in vollkommener Weise miteinander verbunden. Unbewusstes darf im Zustand der vollkommenen Entspannung wahrgenommen und in das Bewusstsein integriert werden. 

„In Yoga Nidra öffnest du die tieferen Schichten des Geistes. Jetzt, in diesem Augenblick, ist die intellektuelle Ebene aktiv. Bist du aber in der Lage, dich zu entspannen, öffnen sich die unterbewussten und unbewussten Dimensionen deines Lebens.“ – Swami Satyananda Saraswati 

Therapeutischer Nutzen von Yoga Nidra 

Yoga Nidra wirkt psychosomatischen und stressbedingten Erscheinungen wie Schlafstörungen, Nervosität, depressiven Verstimmungen, Ängsten, Migräne, Reizdarm, Verspannungen oder stressbedingten Rückenschmerzen entgegen. Die Übungen wirken blutdrucksenkend und entlastet das Herz. Die Übungen vermitteln ein Gefühl von Geborgenheit, Gelöstheit und Selbstakzeptanz, fördern die Konzentration, Intuition und die Kreativität. 

Yogisches Bewusstsein 

Yoga Nidra wird als Zustand der Glückseligkeit von Göttern und Weisen bezeichnet. Um die ganze Wirkung der Übung zu entfalten sollte sie mit dem „yogischen Bewusstsein“ in Verbindung kommen. Wissen und Anwendung der „yogischen“ Philosophie und Lebensweise schulen das Bewusstsein und wirken sich zudem positiv auf die Lebensqualität aus. Deshalb bekommst du in deiner Yoga Nidra Sitzung auch praktische Übungen für deine Bewusstseinsschulung im Alltag. 

Möchtest du Yoga Nidra lernen und für dich nutzen? Schreibe jetzt eine E-Mail an Germaine und hole dir weitere Infos. 

%d Bloggern gefällt das: